© 2019 BV'E' Naunheim

Geschichte des BV'E'

Von 1905 bis 2019

Die Naunheimer Burschenschaft "Einigkeit" e.V. ist in einer Gründungsversammlung anno 1905 durch 18 junge Männer der Gemeinde Naunheim ins Leben gerufen worden. "Dieser Verein gilt lediglich um gesellige Unterhaltung und Pflege des Humors" , hieß es im Gründungsstatut, deshalb wurde ihm der Name "Gesellschaft Einigkeit" verliehen.
Der erste Weltkrieg forderte vom Verein 14 Mitglieder. Das Vereinsleben wurde auch nach dem ersten Weltkrieg fortgesetzt. Die Inflation 1923 setzte auch der Gesellschaft "Einigkeit" zu. Sie hielt sich aber am Leben und fand stets neue Mitglieder, bis sie im Jahre 1940 von den Nationalsozialisten verboten wurde.

Das Vereinsleben ruhte. Versuche, die Gesellschaft "Einigkeit" wieder ins Leben zu rufen, scheiterten. Erst im Jahre 1976 wurde die Burschenschaft "Einigkeit" Naunheim wiedergegründet. Der Verein ist seither im Vereinsregister eingetragen und führt daher den Zusatz eingetragener Verein (e.V.).
Von den heute ca. 150 Mitgliedern sind bereits der überwiegende Teil Passiv- und Ehrenmitglieder. In den Reihen der Burschenschaft stehen aber auch noch Ehrenmitgliedern, die vor dem Verbot 1940 schon Mitglied der Gesellschaft "Einigkeit" waren.

Im Jahre 1978 wurde dann auch die Mädchenschaft "Treffpunkt" gegründet, die mittlerweile in die Burschenschaft aufgenommen wurde.

In den ersten Jahren der Wiedergründung wurden zunächst andere Veranstaltungen durchgeführt als die Zeltkirmes, die es seit 1978 in Naunheim gibt, im Jahre 1977 den Ortswandertag, den es heute leider ebensowenig mehr gibt wie das Maifest am 30. April jeden Jahres.

Im Jahre 1980 wurde standesgemäß mit der Naunheimer Zeltkirmes das 75 - jährige Jubiläum des Vereins gefeiert.

Mehr noch als in ihrem ersten Leben hat es sich die Burschenschaft auf Ihre Fahne geschrieben, altes Brauchtum zu pflegen. So steht es auch in der Vereinssatzung. Hierzu zählt insbesondere das historische Spiel anläßlich des 1200-Jahrfeier-Grenzganges anno 1984, das in der Bevölkerung gut ankam und eine Werbung für den Verein war. Schon als Erfolg darf auch gewertet werden, daß der mittlerweile größte örtliche Verein, der Turn- und Spielverein Naunheim, aus der Burschenschaftsbewegung hervorgegangen ist.

In den achtziger Jahren wurde eine Vereinszeitschrift namens "BRUMMI" herausgegeben. Diese Abkürzung stand für Berichte, Reportagen, Unterhaltung, Mitteilungen, Meinungen, Informationen und war gleichzeitig Spitzname eines Ehrenmitgliedes. Diese Website sollte gewissermassen auch die Nachfolge dieses Blattes übernehmen.

Ständige Veranstaltungen im Vereinskalender sind Kegeln im Frühjahr, Tag des Burschen im Juni, verschiedene Burschenschaftstreffen während der Kirmessaison, die Zeltkirmes mit Aufbau, Durchführung, Abbau und Kirmesbeerdigung, Abschlußfahrt im Herbst, Skat- und Würfelabend und Brauereibesichtigung in Lich im Oktober und die schon traditionelle Weihnachtsfeier in der Vorweihnachtszeit.

Im Jahr 2004 wird nun erstmals seit der Wiedergründung die Kirmes zu einem neuen Termin stattfinden: Am zweiten Wochenende im Juni. Diese Vorverlegung vom ursprünglichen zweiten Augustwochenende wurde beschlossen, da in den vorherigen Jahren zum einen die Zahl der gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen zunahm, zum anderen aber auch die Hitze des Hochsommers mit all ihren Problemen (Kühlung etc.) vermieden werden sollte.